Bei einem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilien-Doppelhaus in der Quierschieder Straße in Fischbach ist am Donnerstagabend ein Bewohner durch Rauchgase leicht verletzt worden. Der Brand ist vermutlich durch einen Gasofen entstanden.

Als Polizei und Feuerwehr am Donnerstag gegen 18.30 Uhr in der Quierschieder Straße anrückten, stand der Dachstuhl des Hauses bereits komplett in Flammen. Die Anwohner hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Sicherheit gebracht, wie die Polizei mitteilte.

Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbaranwesen vermieden werden. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht.

Zur Brandursache äußerte der Bewohner der in Brand geratenen Wohnung nach Polizeiangaben, dass er in seinem Wohnzimmer einen Gasofen betrieben hätte und die danebenstehende Couch plötzlich Feuer gefangen hätte. Sofortige Löschversuche seinerseits hätten jedoch keinen Erfolg gehabt.

56-Jähriger mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Bei dem Brand musste ein 56-jähriger Bewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung medizinisch versorgt werden. Der Sachschaden beläuft sich Schätzungsweise auf mehrere zehntausend Euro. Das Wohnhaus ist derzeit unbewohnbar.

Vor Ort waren ca. 50 Feuerwehrleute aus den Löschbezirken Friedrichsthal, Quierschied und Fischbach sowie zehn Kräfte des Rettungsdienstes und die Polizei im Einsatz.