Ortsschild Ortseingang Quierschied (Foto: Thomas Braun)

Ortsschild Ortseingang Quierschied (Foto: Thomas Braun)

Schon vor der Wahl am 31. Mai steht fest: Der 50-jährige Vorsitzende der Spvvg. Quierschied wird neuer Bürgermeister von Quierschied. Der parteilose Bewerber ist der einzige Kandidat, die Hürden bis zur Amtsübernahme dürften angesichts der breiten Unterstützung nur noch Formsache sein.

Ein kommentierender Beitrag von Thomas Braun

Quierschied schreibt Geschichte: Erstmals in der jüngeren Vergangenheit der Gemeinde übernimmt ein parteiloser Bewerber den Rathaus-Chefsessel. Es ist zudem das einzige Mal in der Geschichte des Saarlandes, dass ein unabhängiger Kandidat der einzige Bewerber ist.

Guter Tag für Quierschied, schlechter für die Demokratie

Für Quierschied mag es ein guter Tag sein, dass angesichts der anstehenden Aufgaben die beiden großen Parteien im Gemeinderat das „Klein-Klein“ beiseite lassen und bei der Bürgermeisterfrage an einem Strang ziehen. Für die Demokratie aber ist es sicherlich kein Freudentag: Die Bürger haben zwar eine Wahl – aber nur „Ja“ oder „Nein“ ist sicherlich nicht im Sinne der Erfinder.

Auf Maurer warten große Aufgaben: Quierschied ist wie fast alle Kommunen im Saarland hoch verschuldet, der Handlungsspielraum ist denkbar gering. Vielleicht ist es da ganz gut, dass ein Mensch aus dem Vereinsleben die politische Führung übernimmt und möglicherweise auch zahlreiche Ehrenamtler hinter sich vereinigen kann. Aber Maurer wird auch politische Qualitäten beweisen müssen – insbesondere wenn es über die Gemeindegrenzen hinausgeht.

Durchsetzungsvermögen gegen Nachbarkommunen

„Interkommunale Zusammenarbeit“ wird eines der zentralen Themen der nächsten Jahre – sich hier gegen Berufspolitiker aus den Nachbarkommunen durchzusetzen und Quierschieds Interessen angemessen zu vertreten, wird sicherlich nicht einfach. Und es darf ruhig spekuliert werden, wie es weitergeht, wenn die „Zusammenarbeit“ ausgereizt ist: Kommt dann die Fusion?

 

Ortsausgang Quierschied (Foto: Thomas Braun)

Ortsausgang Quierschied (Foto: Thomas Braun)

Maurer der letzte Quierschieder Bürgermeister?

Das Thema „Gebietsreform“ geistert immer augenfälliger durch die politische Landschaft – und sollte es irgendwann wirklich so weit kommen, dass kleinere Gemeinden zu größeren Verbünden zusammengelegt sein, könnte es auch Quierschied treffen. Mit seinen 13.000 Einwohnern ist Quierschied sicherlich kein Schwergewicht in der Gemeinschaft der saarländischen Kommunen.

Möglicherweise wird aus dem ersten parteilosen Bürgermeister von Quierschied zugleich das letzte Stadtoberhaupt überhaupt. Das ist – wie gesagt noch Spekulation und Zukunftsmusik – aber auch nicht mehr so unwahrscheinlich, wie noch vor einigen Jahren.