Foto (v.l.): Irmgard Nix, Gerd Nix und Staatssekretär Georg Jungmann (Quelle: Innenministerium)

Foto (v.l.): Irmgard Nix, Gerd Nix und Staatssekretär Georg Jungmann (Quelle: Innenministerium)

Nach Gudrun Marian ist ein zweiter Quierschieder für sein Engagement geehrt worden. Innenstaatssekretär Georg Jungmann hat am 19. November 2014 Gerd Nix das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. Mit der Ordensverleihung werden Menschen ausgezeichnet, die sich weit über das gewöhnliche Maß für andere Menschen und für das Gemeinwohl eingesetzt und darum verdient gemacht haben.

(Pressemitteilung) „Mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande würdigen wir heute die Lebensleistung von Gerd Nix. Was auch immer er geleistet hat, er hat es den anderen Menschen und der Gemeinschaft zu Gute kommen gelassen. Der Geehrte ist somit ein Vorbild für starkes ehrenamtliches Engagement“, so Staatssekretär Georg Jungmann in seiner Laudatio.

Gerd Nix wurde 1944 in Quierschied geboren und konnte vor wenigen Wochen seinen 70. Geburtstag feiern. 1950 wurde er in der Hauptschule in Quierschied eingeschult. Nach der Schule absolvierte er eine Lehre als Versicherungskaufmann. Im Jahr 1968 hatte er bei einer namhaften Versicherung den Job des Büroleiters begonnen. Sein Engagement und Überzeugungskraft führte dazu, dass er diese Position bis 2004 ausüben konnte. Danach ging Gerd Nix in Rente. Vielen Praktikanten hatte er in dieser Zeit einen Einblick ins Berufsleben vermittelt.

Viel bewegt im TV Quierschied

Der Geehrte hatte schon früh die Mitgliedschaft im Verein gesucht. Bereits mit zwölf Jahren trat er dem Turnverein Quierschied bei. Sein überdurchschnittliches Interesse war vom Sport geprägt, was sich im ehrenamtlichen Engagement zeigte. Im TV Quierschied hatte er 1970 die neue Sparte Badminton gegründet, in der er auch 1976 zum Spartenleiter bestellt wurde. Seine Führungsqualität und sein Engagement führten ein Jahr später dazu, dass er zum Vorsitzenden des Vereins, damals mit rund 700 Mitgliedern, gewählt wurde.

Mit der Ausweitung der Vielseitigkeit des Vereins wurden weitere Mitglieder angezogen. Es entstand zusätzlich die Sparte Ski und eine Koronarsportgruppe, mit der Gerd Nix die Bereiche Sport und Gesundheit zusammenführte. Er selbst leitete vier Gruppen in der Jahnturnhalle und der Reha-Klinik und ist bis 2012 im Vorstand des Verbandes „Herzsport Saar e.V.“ tätig gewesen. Um dieses Engagement kümmert Gerd Nix sich seit mittlerweile 25 Jahren als verantwortlicher Leiter.

Auch in anderen Vereinen und Organisationen aktiv

Viele weitere Projekte und Aktionen wurden von Gerd Nix geleitet und initiiert. So auch 1994, als er einen Komplettumbau der Gaststätte in der Jahnturnhalle zu einem Sportlertreff mit Wohlfühl-Atmosphäre in die Hand nahm. Der Verein wuchs in diesem Jahr auf 1500 Mitglieder an.

Gerd nix engagierte sich unter anderem auch in folgenden Vereinen:

Heimat- und Verkehrsverein: im Bereich Kultur und Sport.

Gemeindliche Gremien: von 1997 an im Gemeinderat Quierschied Sprecher im Ausschuss Kultur-Jugend-Sport; ab 2005 im Ortsrat Quierschied Sprecher der CDU-Fraktion und als stellvertretender Ortsvorsteher; seit 2011: Schülerlotse.

Club Fröhlichkeit: viele Jahre Mitgliedschaft und seit 2013 Vorsitzender.

Staatssekretär Georg Jungmann: „Gerd Nix hat sich durch sein Engagement in seiner Heimat zu einer zuverlässigen Persönlichkeit für die Interessen seiner Gemeinde und seiner Mitmenschen gemacht. Dabei gehört er in die Riege der Stillen Helden des Alltags“.